SEMINARE: LEHRERINNENWEITERBILDUNG     Diese Seminare dienen der Weiterbildung von LehrerInnen an verschiedenen schulischen Einrichtungen in Österreich und richten sich gleichermaßen an Anfänger und Fortgeschrittene in den jeweiligen Fachrichtungen. Aktuelle wissenschaftliche Informationen stehen bei den jeweiligen Themen ebenso im Mittelpunkt, wie die Vermittlung von didaktischen Methoden für den Unterricht.
Grundlagenseminar: Kometen und Asteroiden, Einschlagskrater und Meteoriten im (Physik-)Unterricht Vertiefungsseminar: Kometen und Asteroiden, Einschlagskrater und Meteoriten im (Physik-)Unterricht   Zielgruppe: LehrerInnen an AHS, NMS/HS, HAK/HAS, HTL, BHS/BBS Dauer: jeweils 5 x 45 Minuten (3 ¾ Stunden an einem Vormittag oder Nachmittag)   Methoden: Vorträge und Diskussionen, Gruppenarbeiten, Experimente   Lernziele: 1. Die TeilnehmerInnen kennen die grundlegenden Begriffe/Modelle im Zusammenhang mit dem Seminarthema. 2. Die TeilnehmerInnen können verschiedene Experimente zum Seminarthema mit ihren SchülerInnen umsetzen. 3. Mediale Berichte zu Kometen und Asteroiden können basierend auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft diskutiert werden. 4. Anknüpfungspunkte zu den jeweiligen Lehrplänen können formuliert werden.   Beschreibung: Kometen und Asteroiden faszinieren die Menschen schon seit Tausenden von Jahren. Wurden sie früher oft als Unheilsbringer gedeutet, so wissen wir heute, dass sie aus den Tiefen des Sonnensystems stammen. In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit den verschiedensten naturwissenschaftlichen/astronomischen Aspekten dieser Himmelskörper und analysieren das Gefahrenpotential von Asteroideneinschlägen. Im Laufe der Jahre wurden zahlreiche Meteoriten von Asteroiden, aber auch von Mars und Mond auf der Erde gefunden. Wir diskutieren deren wissenschaftliche Bedeutung und insbesondere die Frage, ob diese Boten aus dem All Hinweise auf extraterrestrisches Leben transportierten könnten. Darüber hinaus werden verschiedene Experimente, die auch im Unterricht einfach durchzuführen sind, vorgestellt und Anknüpfungspunkte dieses Themenkomplexes zum Lehrplan aufgezeigt.  
Grundlagenseminar: Auf der Suche nach der zweiten Erde – Sind wir allein? „Astrobiologie“ im (Physik-)Unterricht Vertiefungsseminar: Auf der Suche nach der zweiten Erde – Sind wir allein? „Astrobiologie“ im (Physik-)Unterricht Zielgruppe: LehrerInnen an AHS, NMS/HS, HAK/HAS, HTL, BHS/BBS Dauer: jeweils 5 x 45 Minuten (3 ¾ Stunden an einem Vormittag oder Nachmittag)   Methoden: Vorträge und Diskussionen, Gruppenarbeiten   Lernziele: 1. Die TeilnehmerInnen kennen die grundlegenden Begriffe/Modelle im Zusammenhang mit dem Seminarthema. 2. Die TeilnehmerInnen benutzen verschiedene Zugänge zur Astrobiologie für ihren Unterricht. 3. Mediale Berichte können basierend auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft diskutiert werden. 4. Anknüpfungspunkte zu den jeweiligen Lehrplänen können formuliert werden.   Beschreibung: Die Astrobiologie gilt zwar im Allgemeinen als ein Zweig der Astronomie, bietet aber aufgrund ihrer ausgeprägten Interdisziplinarität sowohl einen physikalischen als auch chemische und/oder biologische Zugänge. Das bei vielen SchülerInnen vorhandene Interesse an Fragen wie „Sind wir allein?“ und die Alltagspräsenz von Science-Fiction Motiven bieten eine Möglichkeit das Interesse der SchülerInnen auf die Naturwissenschaften und hierbei insbesondere auf die Physik zu fokussieren. Dieses Seminar vermittelt einen Überblick über den aktuellen Stand der astrobiologischen Forschung und zeigt anhand von Beispielen auf, wie Astrobiologie im Unterricht eingesetzt werden kann. Extrasolare Planeten, SETI und Fragen zur Habitabilität von Planeten spielen dabei ebenso eine Rolle, wie die biologischen Voraussetzungen für die Entwicklung von Leben, wie wir es kennen.
Seminar: Die Planeten und Monde im Sonnensystem – Das innere Sonnensystem Seminar: Die Planeten und Monde im Sonnensystem – Das äußere Sonnensystem Zielgruppe: LehrerInnen an AHS, NMS/HS, HAK/HAS, HTL, BHS/BBS Dauer: jeweils 5 x 45 Minuten (3 ¾ Stunden an einem Vormittag oder Nachmittag)   Methoden: Vorträge und Diskussionen, Gruppenarbeiten   Lernziele: 1. Die TeilnehmerInnen kennen die grundlegenden Begriffe/Modelle im Zusammenhang mit dem Seminarthema. 2. Die TeilnehmerInnen wissen um verschiedene Zugänge zur Planetologie für ihren Unterricht. 3. Mediale Berichte können basierend auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft diskutiert werden. 4. Anknüpfungspunkte zu den jeweiligen Lehrplänen können formuliert werden. Beschreibung: Nach vielen Jahren satellitengestützter und in-situ durchgeführter Untersuchungen der Planeten und Monde unseres Sonnensystems hat sich unser Verständnis ihrer Beschaffenheit und Entwicklung stark verbessert. Auch heute noch gilt der Mars als ein Hot Spot der Planetologie, jedoch sind in den letzten Jahren auch vermehrt Monde von Gasplaneten wie Titan, Europa oder Enceladus in den Mittelpunkt der wissenschaftlichen Interessen gerückt. In diesem Seminar werden die Planeten und Monde unseres Sonnensystems besprochen, aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse werden diskutiert und analysiert. Darüber hinaus werden auch grundsätzliche Fragen zum Aufbau und zur Entwicklung des Sonnensystems besprochen. Zu zahlreichen Themenbereichen der Planetenwissenschaften können auch Schulen einen wertvollen wissenschaftlichen Beitrag leisten und es werden Projekte vorgestellt, die wissenschaftliches Arbeiten mit den SchülerInnen gestatten.
Seminar: Forschendes Experimentieren mit Trockeneis Zielgruppe: LehrerInnen an AHS, NMS/HS, HAK/HAS, HTL, BHS/BBS Dauer: 3 x 45 Minuten (2 ¼ Stunden an einem Vormittag oder Nachmittag)   Methoden: Vorträge und Diskussionen, Gruppenarbeiten, Experimente   Lernziele: 1.  Die TeilnehmerInnen erlernen den sicheren Umgang mit Trockeneis. 2. Die präsentierten Experimente können im Anschluß an das Seminar selbstständig geplant, erklärt und durchgeführt werden. 3. Die Teilnehmerinnen können themenbezogene Arbeitsmaterialien erstellen. 4. Anknüpfungspunkte zu den jeweiligen Lehrplänen können formuliert werden. Beschreibung: Auf der Erde kommt Trockeneis in der freien Natur nicht vor. Im Sonnensystem findet man es allerdings unter anderem an der Oberfläche der Polkappen des Mars und in Kometen. Das -78,5°C kalte Eis bietet eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten in Technik und Forschung. Durch die Verwendung von Trockeneis für wissenschaftliche/ schulische Versuche gelingt die Verdeutlichung wichtiger physikalischer Zusammenhänge auf spektakuläre Art und Weise. Zentrales Leitmotiv dieses Seminars ist das Lernen durch forschendes Experimentieren. Darüber hinaus bieten Experimente mit Trockeneis unter Einhaltung einfacher Sicherheitsmaßnahmen die Möglichkeit in einem ungefährlichen Rahmen die Begeisterung für die Wissenschaft zu wecken. Thematisch lässt sich mit Trockeneis eine Brücke zu vielen wissenschaftlichen Themen wie der Physik unseres Sonnensystems, der Chemie und der experimentellen Physik schlagen. 
Seminar: Wie die Raumfahrt unseren irdischen Alltag verändert hat –  Wichtige Spin Offs aus dem Weltraum und ihre Bedeutung für das tägliche Leben Zielgruppe: LehrerInnen an AHS, NMS/HS, HAK/HAS, HTL, BHS/BBS Dauer: 3 x 45 Minuten (2 ¼ Stunden an einem Vormittag oder Nachmittag)   Methoden: Vorträge und Diskussionen   Lernziele: 1. Die TeilnehmerInnen kennen die wichtigsten Spin Offs der Raumfahrtindustrie. 2. Die TeilnehmerInnen können die Kosten-Nutzen Rechnungen der Raumfahrtbranche diskutieren. 3. Die Teilnehmerinnen können themenbezogene Arbeitsmaterialien erstellen. 4. Anknüpfungspunkte zu den jeweiligen Lehrplänen können formuliert werden. Beschreibung: Immer wieder taucht die Frage auf, ob die gewaltigen finanziellen Mittel, die wir in die Raumfahrt investieren nicht besser auf der Erde angelegt wären, sind doch auch auf unserem Heimatplaneten noch gewaltige Herausforderungen zu lösen. In diesem Seminar wird die Frage behandelt, welche zwar auf den ersten Blick für die Raumfahrt bestimmten Entwicklungen unser Leben auf der Erde nachhaltig verändert haben. So sind auch heute schon viele Errungenschaften der modernen Welt der Raumfahrt zu verdanken. Mathematische Verfahren zur Ortung von Röntgenstrahlung von Supernovae helfen heute dabei Hautkrebs frühzeitig zu erkennen. Moderne Schutzkleidung der Feuerwehr, aber auch von Motorradfahrern ist Astronautenschutzanzügen nachempfunden und mit den extrem empfindlichen Detektoren der früheren russischen Raumstation MIR nehmen Wissenschaftler heute die Gerüche wahr, die pathogene Bakterien bei Infektionen abgeben.
Seminar: Magnetische Phänomene im Unterricht – So anziehend kann Physik sein! Zielgruppe: LehrerInnen an AHS, NMS/HS, HAK/HAS, HTL, BHS/BBS Dauer: 3 x 45 Minuten (2 ¼ Stunden an einem Vormittag oder Nachmittag)   Methoden: Vorträge und Diskussionen, Gruppenarbeiten, Experimente    Lernziele: 1. Die TeilnehmerInnen erlernen den Umgang mit den magnetischen Versuchsmaterialien. 2. Die präsentierten Experimente können im Anschluss an das Seminar selbstständig geplant, erklärt und durchgeführt werden. 3. Die Teilnehmerinnen können themenbezogene Arbeitsmaterialien erstellen. 4. Anknüpfungspunkte zu den jeweiligen Lehrplänen können formuliert werden.   Beschreibung: Einige der wichtigsten physikalischen Zusammenhänge lassen sich durch spannende Experimente mit Magneten demonstrieren. Darüber hinaus sind Magnete auch überaus faszinierend und eignen sich hervorragend um die Begeisterung von Schülerinnen und Schülern für Physik zu wecken. In diesem Weiterbildungsseminar stellen wir Ihnen verschiedene Experimente vor, die von besonders starken Neodym-Magneten bis hin zu Ferrofluiden an außergewöhnlichen Materialien reichen und die nicht nur zum forschenden Experimentieren einladen, sondern auch Spaß machen.
In Kooperation mit  supermagnete.de
Seminar: Von der Ursuppe zur komplexen Zelle – Theorien und Experimente zur Entstehung von Leben Zielgruppe: LehrerInnen an AHS, NMS/HS, HAK/HAS, HTL, BHS/BBS Dauer: 3 x 45 Minuten (2 ¼ Stunden an einem Vormittag oder Nachmittag)   Methoden: Vorträge und Diskussionen, Gruppenarbeiten, Experimente    Lernziele: 1. Die TeilnehmerInnen kennen die grundlegenden Begriffe/Modelle im Zusammenhang mit dem Seminarthema. 2. Mediale Berichte können basierend auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft diskutiert werden. 3. Die Teilnehmerinnen können themenbezogene Arbeitsmaterialien erstellen. 4. Anknüpfungspunkte zu den jeweiligen Lehrplänen können formuliert werden. Beschreibung: Woher kommen wir und wohin gehen wir? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Menschheit nicht nur seit Tausenden von Jahren, auch für unsere Schülerinnen und Schüler stellen sie immer wieder geistige Herausforderungen dar. Die Entstehung des Lebens auf der Erde – aber auch die Möglichkeit der Entstehung des Lebens auf anderen Planeten – ist schon lange Gegenstand intensiver wissenschaftlicher Forschung und es gibt heute zahlreiche und teilweise widersprüchliche Hypothesen über die Entstehung der ersten Bausteine und deren Entwicklung hin zu komplexen Zellen. In diesem Seminar werden wir diesen Vorstellungen auf den Grund gehen und auch Experimente im Zusammenhang mit der Entstehung von Leben besprechen. Daneben werden auch alternative Modelle, wie die Theorie der Panspermie, die sich seit einigen Jahren in der Wissenschaft großer Beliebtheit erfreut, diskutiert.
Seminar: Die Physik von “The Big Bang Theory, Staffel 1” im Unterricht – Von der Sitcom zur Wissenschaft Zielgruppe: LehrerInnen an AHS, NMS/HS, HAK/HAS, HTL, BHS/BBS Dauer: 5 x 45 Minuten (3 ¾ Stunden an einem Vormittag oder Nachmittag)   Methoden: Vorträge und Diskussionen, Filmvorführung   Lernziele: 1. Die TeilnehmerInnen sind mit den physikalischen Theorien zu den Inhalten der ersten Staffel vertraut. 2. TeilnehmerInnen können fundierte Diskussionen über die großen Fragen der modernen Physik mit den Schülerinnen und Schülern führen und aktuelle Entwicklungen bewerten. 3. Die Teilnehmerinnen können themenbezogene Arbeitsmaterialien erstellen. 4. Anknüpfungspunkte zu den jeweiligen Lehrplänen können formuliert werden. Beschreibung: Innerhalb kürzester Zeit hat sich „The Big Bang Theory“ zu einer der beliebtesten TV-Serien für Jung und Alt entwickelt. Die Theorien und physikalischen Experimente, die in der Serie angesprochen und oft auch durchgeführt werden, widerspiegeln aktuelle Fragen der Physik, Philosophie und Wissenschaftstheorie. In diesem Workshop stehen die Experimente und Theorien der ersten Staffel auf dem Programm, wobei diese von grundlegenden Überlegungen zur Arbeitsweise der Physik über die Diskussion des Doppelspaltexperiments bis hin zur Quantenmechanik und zur Stringtheorie reichen. Durch die Applizierung der Serie im Unterricht können die Dialoge der vertrauten Charaktere mit den Schülerinnen und Schülern besprochen, deren Sichtweisen analysiert und vertieft werden.
Seminar: Ein Blick über den Tellerrand auf die technologische Entwicklung der Zukunft Zielgruppe: LehrerInnen an AHS, NMS/HS, HAK/HAS, HTL, BHS/BBS Dauer: 5 x 45 Minuten (3 ¾ Stunden an einem Vormittag oder Nachmittag)   Methoden: Vorträge und Diskussionen, Filmvorführung   Lernziele: 1. Die TeilnehmerInnen kennen die grundlegenden Begriffe/Modelle im Zusammenhang mit dem Seminarthema. 2. Die TeilnehmerInnen benutzen verschiedene Zugänge zum Seminarthema für ihren Unterricht.   3. Mediale Berichts können basierend auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft diskutiert werden . 4. Anknüpfungspunkte zu den jeweiligen Lehrplänen können formuliert werden. Beschreibung: Wir werden wir im Jahr 2050 kommunizieren? Wie wird unsere Energieversorgung aussehen? Werden wir in der Lage sein, die meisten Krankheiten, darunter auch Krebs zu heilen? Ein Blick in die Forschungseinrichtungen großer Technologiekonzerne und Universitäten auf der ganzen Welt erlaubt uns einen ersten Eindruck von diesen Zukunftstechnologien zu gewinnen. Die Einbindung neuer technologischer Hilfsmittel in den Unterricht spielt auch heute schon eine immer größere Rolle und dieser interdisziplinäre Themenkomplex bietet mit einer Vielzahl möglicher Anknüpfungspunkte an den Lehrplan, optimale Möglichkeiten, die SchülerInnen für Naturwissenschaften zu begeistern.
© SCI.E.S.COM, 2017. Alle Reche vorbehalten.